Pen

Insulinapplikation mit Komfort

Die moderne Insulinapplikation mittels Insulinpen ist im digitalen Zeitalter angekommen.

Neben den herkömmlichen Insulinpens, die eine einfache und sichere Insulininjektion mittels Spritzhilfe ermögllichen, sind Smartpens in der Lage Menschen mit Diabetes im Alltag digital zu unterstützen.

So ist es möglich eine digitale Dokumentation zu führen oder direkt am Pen nachzusehen, wann die letzte Injektion stattgefunden hat. Für viele ältere Menschen eine deutliche Erleichterung in der Bewältigung des Alltags.

Exkurs Smartpens

Der Insulinpen kann aktuell mit verschiedenen Zusatzfunktionen versehen werden und so zum Beispiel die Insulindosis, den Injektionszeitpunkt und die Insulinart dokumentieren. Zum Teil werden Hilfsmittel extern an den Insulinpen als Penkappenlösungen angebracht. Des Weiteren gibt es Smartpens als komplette Funktionseinheiten von unterschiedlichen Herstellern.

Die Datenübertragung erfolgt von zu Hause durch eine web basierte Software, so entsteht ein digitales Tagebuch, welches begleitend von Diabetesfachkräften zur Dokumentaion und Therapiesteuerung verwendet werden kann. Aber auch unterschiedliche Praxisauslesesoftware können für einige Penmodelle genutzt werden.

Studienlage Pen

Die Studienlage der Smartpens ist eher überschaubar. In der näheren Zukunft wird sich die Wichtigkeit und Praktikabilität der Insulinapplikationsform mittels Smartpen zeigen. Hilfe bei der Datendokumentation im ambulanten und stationären Pflegebereich kann der Smartpen sicherlich leisten. Mehrere Studien haben die Dosiergenauigkeit zwischen den Pens untersucht. Im Allgemeinen wird diese als gut bewertet.

Pens unterscheiden sich auch in der Kraft, die zur Injektion einer Insulindosis erforderlich ist. Die Unterschiede in dieser „Einspritzkraft“ zwischen Pens sind relativ klein. Daten über die Benutzerfreundlichkeit und Patientenpräferenz für verschiedene Arten von Pens zeigten, dass neuere Designs aufgrund der Benutzerfreundlichkeit und intuitiven Bedienung bevorzugt werden.[1]

Erstattungssituation bei Pens

Pens und Smartpens sind Hilfsmittel und können verordnet werden, wenn es für den Erfolg einer Behandlung medizinisch notwendig ist. In der Regel werden die Kosten für diese Hilfsmittel übernommen. Die Verordnung erfolgt auf einem Rezept.

Beiträge und Publikationen zum Thema Pen

  • Die korrekte Applikation des Insulins spielt für die resultierenden Zuckerwerte eine zentrale Rolle. So führen Injektionen in lipodystrophische Areale zu erheblichen Schwankungen in der Insulinwirkung, wodurch all die Vorteile der neuen Technologie und innovativer Insuline aufgehoben werden können. Der Leitfaden zur Injektion bei Diabetes mellitus“ soll Patienten und Fachpersonal in der täglichen Aufgabe der optimalen Insulinapplikation unterstützen und die Therapieergebnisse verbessern....

  • Am 18. und 19.03.2011 trafen sich Ärzte, Patienten, Diabetesberater/-innen, Vertreter der Gerätehersteller, Vertreter der Krankenkassen und MdKs zum 7. Diabetes-TechnologieMeeting der Arbeitsgemeinschaft Diabetologische Technologie (AGDT) in Göttingen. 65 Teilnehmer wurden von Prof. Dr. Helmut R Henrichs, dem Sprecher der AGDT zur Tagung begrüßt. Der Fokus der Veranstaltung lag zunächst „messe-ähnlich“ auf einer Vorstellung von Innovationen aus Entwicklungs- und Industrie-Laboren. In 6 Präsentationen gab es Informationen zu neuen Glukose-Sensoren, zum kontinuierlichen Glukose-Monitoring, verbesserten Insulinpumpen, Pumpen ohne Katheter (patch-pump, patch-pen), digitalen Diabetestagebüchern und Blutzuckermessgeräten. Neu war beispielsweise ein Blutzuckermessgerät, das an das Smartphone iPhone oder das iPad angebunden werden kann....

Weiterbildung / Patientenschulungsprogramme zum Thema Pen

Diabetesschulung hat in Deutschland einen hohen Stellenwert und ist aus den Diabetes Schwerpunktpraxen nicht mehr wegzudenken. Diabeteseinstellung, Diabetestherapie, Diabetesmanagement ohne Schulung, technische Einweisung und Zeit für den Menschen mit Diabetes ist nicht möglich! Diabetesbehandlungs- und -schulungsteams agieren in der modernen Diabetes Schwerpunktpraxis heute viel mehr als Coach und verstehen sich als Begleiter der Menschen mit Diabetes.

Ein wesentliches Hilfsmittel sind bei diesen Behandlungsansätzen interaktive Schulungsprogramme.

Besonders die Insulinapplikation mittels Insulinpens bedarf einer intensiven Einweisung, um Fehler bei der Injektion zu vermeiden. Aktuelle Schulungsprogramme, die in Verbindung mit einer Insulintherapie (CT/ICT) stehen berücksichtigen diesen Bedarf an Wissensvermittlung. Eigenständige Penschulungsprogramme existieren nicht.

Weitere Informationen zu Pens

Pearson, T.L.,
A Practical Review of Insulin Pen Devices.
EMJ Diabet., 2014. 2: p. 58-64.
https://emj.europeanmedical-group.com/wp-content/uploads/sites/2/2018/02/A-Practical-Review-of-Insulin-Pen-Devices.pdf

Auf dem deutschen Markt sind viele verschiedene Pens erhältlich.

Eine aktuelle Aufstellung aller im GKV Spitzenverband gelisteten Applikationshilfen und Hersteller finden Sie hier:
https://hilfsmittel.gkv-spitzenverband.de/HimiWeb/produktlisteZurArt_input.action?paramArtId=91

X